Umgang mit Stress: die Bergübung

Eine kleine Übung als Stressbremse für zwischendurch: setzen Sie sich aufrecht und in entspannter Besinnungshaltung auf einen Stuhl, schließen Sie Ihre Augen. Atmen Sie einige Züge lang tief ein und aus, das Ausatmen eine Spur länger als das Einatmen. Stellen Sie sich nun einen Berg vor: vielleicht ein Berg, den Sie aus einem Urlaub kennen oder von einem Bildmotiv, vielleicht lassen Sie auch einen Berg neu in Ihrer Vorstellung entstehen. Stellen Sie sich diesen Berg vor, wie er im Wechsel der Jahreszeiten aussieht: mal mit Eis und Schnee, mal in hellem Sonnenschein. Stellen Sie sich vor, wie der Berg riecht, wie er sich anfühlt, was Sie hören können. Atmen Sie die ganze Zeit ruhig durch die Nase ein und aus. Seien Sie wie ein Berg: egal welches Wetter herrscht, der Berg steht unverrückbar, sicher und fest auf der Erde, weder Schnee noch Sturm oder Gewitter können ihn aus der Ruhe bringen. Sagen Sie sich innerlich:“Ich stehe stark und unverrückbar auf der Erde, wie ein Berg.“. Bleiben Sie ein paar Atemzüge lang in dieser Vorstellung und kommen dann mit der Aufmerksamkeit zurück.