Liebe Patienten_innen,

ab sofort können wir unsere Therapiesitzungen auch als Videosprechstunde durchführen. Ich benutze hierfür die Software der arztkonsultation.ak, so dass für die Sicherheit Ihrer Daten gesorgt ist. Das Programm ist von der Kassenärztlichen Vereinigung zur Durchführung der Videosprechstunde zugelassen. Sie benötigen einen PCoder ein Tablet mit Kamera und Mikrofon. Sie erhalten von mir einen Link, den Sie zur vereinbarten Zeit anklicken- damit befinden Sie sich in meiner virtuellen Praxis und ich kann dann das Gespräch beginnen.

So können wir auch in Corona-Zeiten die Therapie weiter führen.

Passen Sie alle in diesen Zeiten gut auf sich auf, herzliche Grüße,

Anke Schmitz

 

In dieser unsicheren Zeit reagieren wir oft mit Angst und Panik. Es lohnt sich, auch in der Corona-Krise auf Meditation zu vertrauen. Zu Beginn der Übung wird das Angstgefühl zunächst stärker, wir nehmen turbulente Gefühle deutlicher wahr, wenn wir eigentlich ruhiger werden möchten. Wir nehmen oftmals auch hektische (Angst-)Reaktionen wahr, die ihrerseits die Panik verstärken. In der Meditation versuchen wir, unsere Gefühle und Gedanken zu beobachten und nicht so sehr „im Film“ zu sein, das Aufgewühlte kann sich setzen. Was auch immer gerade Angst macht-  setzen Sie sich aufrecht und in Ruhe hin, atmen Sie einige Male tief in den Bauch ein und wieder aus. Atmen Sie etwas länger aus als ein. Beobachten Sie : wie fühlt sich Ihr Körper an? Bei Angst ist einiges los im Körper- beobachten Sie, ohne zu werten. Sie müssen nichts verändern, nehmen Sie nur Angstbilder und -gedanken wahr. Sagen Sie sich immer wieder, dass diese Bilder in ihrer Vorstellung stattfinden, Sie sitzen gerade hier und atmen. Spüren Sie den Atem, ruhen Sie sich sich mit dem Atmen aus, sammeln Sie Kraft. Wann immer die Angst und Panik Sie erfasst, lassen Sie die Gefühle toben, finden Sie Ruhe im Atem.

Liebe Patienten,

ich freue mich sehr, Ihnen ab sofort in meiner Praxis psychoonkologische Beratung und Therapie anbieten zu können. Patienten mit onkologischer Grunderkrankung  erhalten sehr zeitnah Unterstützung bei der Bewältigung ihrer Krankheit. Schreiben Sie eine email an info@psychotherapie-anke-schmitz.de

Herzlichst, Anke Schmitz

 

Das Burn-out-Syndrom beschreibt einen Zustand emotionaler Erschöpfung und reduzierter Leistungsfähigkeit. Es trifft oftmals sehr dynamische Menschen mit idealistischer Begeisterungsfähigkeit.

Als Resultat einer übermäßigen emotionalen und physischen Anstrengung lässt der Antrieb nach, die Betroffenen fühlen sich schwach, kraftlos, müde und leicht reizbar.

Als Reaktion auf die Überlastung erfolgt die sog. Depersonalisierung, d.h. der Betroffene versucht eine Distanz zwischen sich selbst und seinen Klienten (z.B. Schüler, Patienten) zu schaffen. Dies äußert sich in Gleichgültigkeit und einer zunehmenden zynischen Haltung.

Durch die Diskrepanz zwischen der abnehmenden Leistungsfähigkeit und den hohen Anforderungen kommt es zu Mißerfolgserlebnissen und Ineffektivität.

Die Betroffenen zeigen nunmehr depressive Erschöpfungssymptome.